Slide thumbnail
Slide thumbnail

Das Projekt Polenzpark

Am Beispiel des „Polenzparks” in Cunewalde bei Bautzen verdeutlichen wir, wie sich eine Länderei im Laufe der Zeit verändert und welche z.T. tragischen Geschichten damit verbunden sind:

Im 13. Jahrhundert kamen aus Franken und Thüringen die ersten Siedler. Auf den Reliefkarten sind noch Spuren der Vergangenheit zu erkennen – die Schanzenanlage. Reste eines alten Wachturms und weitere steinerne Zeugen kann man vor Ort entdecken.

Die berühmte Drei-Etagen-Linde wurde 1700 gepflanzt und sollte fast 300 Jahre leben.
1702 lies Carl Gottlob von Ziegler und Klipphausen das Wohnhaus des Gutshofes zum „Schloss“ umbauen. Über den Wassergraben zum Haupteingang im Norden führte eine zweibogige Steinbrücke.
Da diese Verteidigungsanlagen des Gutshofes nicht mehr benötigt wurden, ebnete man die Wälle 1780 ein. 1786 entstanden das Verwaltungshaus und die Lindenallee.
1791 ging Ober-Cunewalde in Besitz auf Wilhelm Carl Heinrich von Polenz aus Kleindehsa über. Sein Sohn Julius von Polenz (Kammerherr und Klostervogt von Marienthal) erbte das Anwesen. 1877 brannte der Gutshof nieder. 1880 lies er an Stelle des Hofes den „Polenzpark“ anlegen. Für die Planung des englischen Gartens war Hofrat Johann Carl Friedrich Bouché (Großer Garten, Dresden) zuständig. Die Stallungen und Scheunen wurden östlich des „Schlosses“ bzw. Herrenhauses errichtet.

Ein weiterer tragischer Einschnitt erfolgte nach dem zweiten Weltkrieg, nachdem die Familie von Polenz vertrieben wurde, der Park verwilderte und schließlich 1948/1949 der Abbruch des Schlosses erfolgte.

Eine landwirtschaftliche Nutzung folgte in der DDR. Ehrenamtlich engagierte Bürger kümmerten sich um die Reste des Parks. Die Drei-Etagen-Linde knickte 1991 um und wurde nachgepflanzt. Die Hochwasser 2010 und 2013 hinterließen im Park starke Schäden. Nun erfolgt eine denkmalgerechte Sanierung der Parkanlagen.

Im Park befindet sich ein Denkmal für den Dichter und Schriftsteller Wilhelm von Polenz, sowie ein Gedenkstein für seinen Sohn, den Historiker Dr. Erich von Polenz.

Das Projekt

Am Beispiel des „Polenzparks” in Cunewalde bei Bautzen verdeutlichen wir, wie sich eine Länderei im Laufe der Zeit verändert und welche z.T. tragischen Geschichten damit verbunden sind:

Im 13. Jahrhundert kamen aus Franken und Thüringen die ersten Siedler. Auf den Reliefkarten sind noch Spuren der Vergangenheit zu erkennen – die Schanzenanlage. Reste eines alten Wachturms und weitere steinerne Zeugen kann man vor Ort entdecken.

Die berühmte Drei-Etagen-Linde wurde 1700 gepflanzt und sollte fast 300 Jahre leben.
1702 lies Carl Gottlob von Ziegler und Klipphausen das Wohnhaus des Gutshofes zum „Schloss“ umbauen. Über den Wassergraben zum Haupteingang im Norden führte eine zweibogige Steinbrücke.
Da diese Verteidigungsanlagen des Gutshofes nicht mehr benötigt wurden, ebnete man die Wälle 1780 ein. 1786 entstanden das Verwaltungshaus und die Lindenallee.
1791 ging Ober-Cunewalde in Besitz auf Wilhelm Carl Heinrich von Polenz aus Kleindehsa über. Sein Sohn Julius von Polenz (Kammerherr und Klostervogt von Marienthal) erbte das Anwesen. 1877 brannte der Gutshof nieder. 1880 lies er an Stelle des Hofes den „Polenzpark“ anlegen. Für die Planung des englischen Gartens war Hofrat Johann Carl Friedrich Bouché (Großer Garten, Dresden) zuständig. Die Stallungen und Scheunen wurden östlich des „Schlosses“ bzw. Herrenhauses errichtet.

Ein weiterer tragischer Einschnitt erfolgte nach dem zweiten Weltkrieg, nachdem die Familie von Polenz vertrieben wurde, der Park verwilderte und schließlich 1948/1949 der Abbruch des Schlosses erfolgte.

Eine landwirtschaftliche Nutzung folgte in der DDR. Ehrenamtlich engagierte Bürger kümmerten sich um die Reste des Parks. Die Drei-Etagen-Linde knickte 1991 um und wurde nachgepflanzt. Die Hochwasser 2010 und 2013 hinterließen im Park starke Schäden. Nun erfolgt eine denkmalgerechte Sanierung der Parkanlagen.

Im Park befindet sich ein Denkmal für den Dichter und Schriftsteller Wilhelm von Polenz, sowie ein Gedenkstein für seinen Sohn, den Historiker Dr. Erich von Polenz.

Galerie

Der Arbeitsfortschritt in Bildern (3D-Renderings)

360° Panoramen

Zustand um 1900

Polenzschloss Cunewalde um 1900

Zustand um 1790

Polenzschloss Cunewalde um 1790

Der Arbeitsstand

Momenten arbeiten wir an weiteren Inhalten, wie z.B.:
- virtueller Rundflug (360 Grad Video, 3D/stereoskopisch) um das Schloss
- virtueller Rundgang als VR-Webanwendung
- Darstellung verschiedener Zeitepochen als interaktive 360 Grad Panoramen
- Info-Broschüre
Gern halten wir Sie über den Arbeitsfortschritt auf dem Laufenden – abonnieren Sie dafür unseren Newsletter!
Ich habe die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
© 2020 echt[t]raum. Reale Virtualität.